Unsere Kirche

Eine kurze Geschichte der Johanneskirche Dettenhausen

Johanneskirche


Der Ort Dettenhausen wurde im Jahr 1100 geschichtlich erstmals erwähnt. Bereits im 15. Jahrhundert stand eine Kapelle auf der Anhöhe am nördlichen Ortsrand. 1567 tritt der Name Johanneskirche erstmals auf. Die Kirche ist nach dem sog. ‘Lieblingsjünger‘ Jesu benannt, der die Nähe des Meisters suchte und bildlich oft dargestellt wird, wie er seinen Kopf an die Schulter des Heilandes lehnt.

1779 hatte die Gemeinde 570 Seelen und die Kapelle war zu klein geworden. Eine Vergrößerung wurde notwendig. Auf Weisung des Landesherren wurden in dem sehr armen Bauern- und Tagelöhnerort gleichzeitig ein herrschaftliches Pfarrhaus und eine repräsentative Kirche im kammeralistischen Stil errichtet. Die Kirche erhielt 1937 den Dachreiter in der heutigen Form.

Im Altarraum bildet eine Kopie des gotischen Kruzifixes aus dem 12. Jahrhundert die geistliche Mitte des ansonsten sehr schlicht und hell gehaltenen Gotteshauses.

Heut zählt die Evangelische Kirchengemeinde Dettenhausen etwas mehr als 2000 Gemeindeglieder und umfasst damit deutlich weniger als die Hälfte der Einwohnerschaft.

 

 

 

 

Mehr zum Thema

Festschrift zum 150-jährigen Kirchenjubiläum

Das Läuten der Glocken der Johanneskirche Dettenhausen